Logo: Landesbeauftragter für den Maßregelvollzug in Nordrhein-Westfalen
  1. Startseite |
  2. Größer |
  3. Kleiner |
  4. Kontrast |
  5. Inhalt |
  6. Kontakt + Anfahrt |
  7. Impressum
Seite drucken
Sie sind hier: LBMRV | Sicherung

Sicherung

Sicherheit im Maßregelvollzug wird auf verschiedenen Ebenen gewährleistet. Sicherheit beginnt bei der baulich-technischen Sicherung der Einrichtungen. Sie setzt sich fort bei organisatorischen Maßnahmen, wie regelmäßigen Kontrollen und standardisierte Vorgehensweisen für den Fall von Sicherheitsstörungen. Aber Sicherheit kann letztlich nur dauerhaft gewonnen werden durch die gute therapeutische Einbindung der Patientinnen und Patienten, sodass diese zuverlässig eingeschätzt werden können und Gefahren frühzeitig erkannt werden. Therapeutische Fortschritte der Patientinnen und Patienten verringern die Gefährlichkeit. Die Verbesserung der Sicherheitslage im Maßregelvollzug wurde durch gezielte Maßnahmen erreicht:

Entweichungen

Eine Entweichung liegt vor, wenn sich Patientinnen und Patienten aus der Einrichtung entfernen oder länger als erlaubt außerhalb der Einrichtung aufhalten. Jede Entweichung, selbst eine um wenige Minuten verspätete Rückkehr aus dem Ausgang, wird dem Landesbeauftragten unverzüglich gemeldet und auf ihre Ursache überprüft. Soweit erforderlich, werden Maßnahmen eingeleitet, die gleichartige Vorfälle in Zukunft vermeiden helfen.

Die Zahl der Entweichungen konnte seit dem Jahr 2000 fast halbiert werden. Die Anzahl der Patientinnen und Patienten ist im gleichen Zeitraum um etwa die Hälfte gestiegen. Der größte Teil der Entweichungen (über 90 % in 2013) entfällt auf Patientinnen und Patienten, die nach einem Ausgang oder nach einem Urlaub nicht oder auch nur verspätet zurückkehren. Derartige Vollzugslockerungen werden nur gewährt, wenn die Klinik nach intensiver Prüfung entsprechend der Lockerungsgrundsätze davon ausgehen kann, dass die Patientinnen und Patienten keine weiteren Straftaten begehen werden. Dem entsprechend sind die wenigsten entwichenen Patientinnen und Patienten solche, die wegen eines Tötungs- oder Sexualdelikts untergebracht sind.Etwa die Hälfte der entwichenen Patientinnen und Patienten kehrt freiwillig zurück, ein Viertel noch am Tag der Entweichung. Die meisten anderen können schnell gefasst werden.
Besonders stark ist die Zahl von Ausbrüchen zurückgegangen. Von einem Ausbruch spricht man, wenn eine Patientin oder ein Patient Sicherungseinrichtungen wie zum Beispiel hohe Mauern oder gesicherte Fenster der Klinik überwunden hat. Dies ist auch Folge der intensiven Überprüfung jeder Entweichung und der Bemühungen um Erhöhung der Sicherheit im Maßregelvollzug, auch durch bauliche Maßnahmen.