Logo: Landesbeauftragter für den Maßregelvollzug in Nordrhein-Westfalen
  1. Startseite |
  2. Größer |
  3. Kleiner |
  4. Kontrast |
  5. Inhalt |
  6. Kontakt + Anfahrt |
  7. Impressum
Seite drucken
Sie sind hier: LBMRV | Behandlung | Nachsorge

Nachsorge

Forensische Nachsorge ist die Betreuung ehemaliger Maßregelvollzugspatienten nach der Entlassung. Eine Hauptaufgabe der forensischen Fachambulanzen ist die Verhinderung von Straftaten nach der Entlassung durch eine schrittweise vorgenommene Wiedereingliederung und durch die Sicherstellung der Kontinuität der Behandlung. Die Mitarbeiter der Forensischen Fachambulanzen nehmen bereits während der stationären Behandlung Kontakt zu dem Patienten auf. Sie stellen sicher, dass deliktfördernde Veränderungen durch Kontrollen, aufsuchenden Kontakten und Risikoeinschätzungen frühzeitig erkannt werden. Weitere Aufgabengebiete:

Die forensische Psychiatrie hat die Nachsorge lange vernachlässigt. In Nordrhein-Westfalen gab es bereits Anfang der 90er Jahre Bemühungen, die Nachsorge zunächst in Modellprojekten zu etablieren. Durch die Verankerung der Nachsorge im Maßregelvollzugsgesetz NRW und der Regelung zur Kostenerstattung des LBMRV wurden die Voraussetzungen für eine flächendeckende Nachsorge geschaffen. Inzwischen sind an allen Maßregelvollzugskliniken Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Nachsorgemaßnahmen eingesetzt und Kooperationen mit Allgemeinpsychiatrien und beliehenen Einrichtungen eingegangen worden, so dass die Voraussetzung für eine flächendeckende Nachsorge von (bedingt) und zur Höchstfrist entlassenen Patienten, sowie für Verurteilte, bei denen das Gericht die Vollstreckung der Maßregel zur Bewährung ausgesetzt hat, geschaffen wurde.